Inhalt

Kulturgeschichte im Kreis Viersen digital erleben

Pressemeldung vom 09.10.2018

Der Naturpark Maas-Schwalm-Nette besticht nicht nur durch seine landschaftliche Vielfalt, sondern vor allem auch durch seine facettenreiche Kulturgeschichte. Diese wird jetzt auch im Kreis Viersen digital erlebbar. Denn ab dem 4. Oktober präsentiert eine neue App mit dem Titel „Auf Spuren: Biografie einer Landschaft“ rund 350 kulturhistorische Orte im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Das multimediale Angebot aus Videos, Fotos und Audioaufnahmen soll den Entdeckergeist der Besucher wecken, die Kulturgeschichte wird auf diese Weise digital zugänglich.


Von verlassenen Klöstern über Burgruinen bis hin zu stillgelegten Bergwerken – der Naturpark Maas-Schwalm-Nette ist eine Region mit Kulturgeschichte. Diese Geschichte erzählt das INTERREG-Projekt „Kulturgeschichte digital“ in Form vieler einzelner Episoden. Eine neue App mit dem Titel „Auf Spuren: Biografie einer Landschaft“ nimmt die Besucher mit auf eine digitale Entdeckungsreise durch den Naturpark.

Einige der 350 ausgewählten touristischen Höhepunkte sind über die neuen App auch im Kreis Viersen ab dem 4. Oktober multimedial erlebbar.

In der Region zwischen Grefrath und Niederkrüchten führt die App beispielsweise zum NABU Naturschutzhof Nettetal oder zur Viersener Fietsallee am Nordkanal, wo ein 100 Kilometer langer Radweg den historischen Verlauf des Nordkanals zeichnet. Auch Baudenkmäler wie das im Jugendstil errichtete Stadtbad Viersen oder das Haus Steinfunder als ehemaliger Adelssitz im Stadtteil Schmalbroich können mithilfe der App multimedial erforscht werden. Entdecken können Besucher des Naturparks neben bekannten Sehenswürdigkeiten auch Orte, die so nicht in jedem Reiseführer stehen.

Die insgesamt rund 350 in der App erfassten Ziele sind sechs Kategorien zugeordnet: Bürger und Freiheit, Bauer und Dorf, Dampf und Strom, Geschichten und Religion, Grenzen und Macht, Landschaft und Natur. „Dadurch entstehen umfangreiche Möglichkeiten, Schwerpunkte für seinen Besuch zu setzen. Jeder kann sich über sein Smartphone Ziele nach individuellem Interesse zusammenstellen“, sagt Andreas Budde, Vorsitzender des Naturpark Maas-Schwalm-Nette, zur thematischen Vielfalt des neuen Angebots.

Wer die App nutzt, kann mithilfe eines GPRS-Signals den persönlichen Standort ermitteln. So lassen sich aus den sechs Kategorien Orte auswählen, die in unmittelbarer Nähe liegen. Vor Ort erwartet den Besucher dann ein multimediales Angebot. Die Besucher können beispielsweise Zeitzeugen lauschen, per Video in die Vergangenheit reisen oder sich mit Foto, Text und manuell bedienbarem Zeitschieber über geschichtliche Zeugnisse informieren. Kulturgeschichte wird somit digital erlebbar – die geschichtliche Zeitreise wird zum Erlebnis inmitten der Natur.

Zusätzlich enthält die App eine intuitiv bedienbare Filterfunktion, die die gewünschte Distanz – ob als Radfahrer oder Wanderer – ebenso wie die Art des Besuchs wie zum Beispiel einen Familienausflug berücksichtigt. Anhand der Auswahlkriterien erhält der Besucher Vorschläge für eine individuelle und unkomplizierte Routenplanung. Eine Kartenübersicht erleichtert zudem die Orientierung im Naturpark. Zusätzlicher Vorteil: Das attraktive Netzwerk aus Fahrrad- und Wanderrouten für das Gebiet zwischen der Landesgrenze Nordrhein-Westfalens und der niederländischen Provinz Limburg wurde ebenfalls in die App integriert.

Die App ist kostenlos bei Google Play und im App Store für mobile Endgeräte mit den Betriebssystemen Android und iOS erhältlich. Alle Inhalte werden in den Sprachen Niederländisch, Deutsch und Englisch angeboten. Die Datenpakete können im Voraus heruntergeladen werden, um sie dann im Naturpark auch ohne Internetzugang vollumfänglich nutzen zu können. Dazu wird es sogenannte Empfangspunkte sowohl in den Besucherzentren und Tourist-Infos des Naturparks als auch in Gastronomiebetrieben kostenlose WLAN-Zugänge geben. Wer sich vorab schon einmal informieren möchte, kann das übrigens auch am heimischen PC. Unter www.aufspuren.de gibt es weitere Details rund um die App.

 

Weitere Hinweise finden Sie hier: