Inhalt

Flaggen setzen Zeichen für eine atomwaffenfreie Welt

Pressemeldung vom 08.07.2020

V.l.n.r.: Rolf Huneus, Herbert Hochheimer, stellv. Bürgermeisterin Marianne Lipp, Dr. Helmut Küster

 

 

 

 

 

 

 

Seit 2018 ist Niederkrüchten Mitglied bei den „Mayors for Peace“. Mittlerweile sind weltweit mehr als 7.900 und deutschlandweit mehr als 680 Kommunen Mitglied der internationalen Organisation, die sich für atomare Abrüstung und eine Welt ohne Atomwaffen einsetzt. Gerade die militärische Vergangenheit Niederkrüchtens durch die schweren Kämpfe in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs und die spätere Einrichtung des britischen Militärflughafens in Elmpt waren Beweggründe für einen Beitritt Niederkrüchtens bei den „Mayors for Peace“.

Am Flaggentag der deutschen „Mayors for Peace“, am 08. Juli, hissten nun die stellvertretende Bürgermeisterin Marianne Lipp und die Initiatoren für den Niederkrüchtener Bündnisbeitritt Dr. Helmut Küster, Herbert Hochheimer und Rolf Huneus die Banner der „Bürgermeister für den Frieden“. Der Flaggentag erinnert an das am 08. Juli 1996 veröffentlichte Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs, der urteilte, dass die Atomwaffenstaaten aus dem 1968 geschlossenen Nichtverbreitungsvertrag verpflichtet sind, Verhandlungen zur Abschaffung von Atomwaffen zu führen und die Atomwaffen auch tatsächlich abzuschaffen. Wegen der andauernden Corona-Pandemie war die Durchführung einer großen, öffentlichen Veranstaltung anlässlich des Flaggentages, wie sie im vergangenen Jahr auf der Grünfläche zwischen Rathaus und Kirche stattfand, leider nicht möglich.

Mit dem Hissen der Flagge des weltweiten Bündnisses appellieren die Mitgliedskommunen an die Staaten der Welt, dieses Ziel zu erreichen. Niederkrüchten setzt zugleich ein sichtbares Zeichen, dass die Erinnerungen an die schrecklichen Ereignisse der eigenen Vergangenheit nicht vergessen sind und der Einsatz für eine atomwaffenfreie Zukunft auch auf lokaler Ebene gelebt wird.

Im August jähren sich mit den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki zwei historische Ereignisse zum 75. Mal, die gerade in der heutigen, oftmals von nationalen Interessen geprägten Zeit, Mahnmal für eine Entwicklung sind, die es so nie mehr geben darf. Daher wird auch am 6. und 9. August die Beflaggung am Rathaus mit Trauerflor zu sehen sein.

Die Organisation „Mayors for peace“ wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet.