Inhalt

Gedenken am Mahnmal Lüsekamp in diesem Jahr im kleinen Rahmen

Pressemeldung vom 17.12.2020

Gedenkstein Lüsekamp

Das „Comité Voettocht 30 December„ organisiert jedes Jahr am 30. Dezember einen Fußmarsch zum Mahnmal am Lüsekamp an der niederländisch-deutschen Grenze. An diesem Tag wird den dreizehn Männern und Jungen aus Roermond und dem polnischen Zwangsarbeiter gedacht, die in der Nacht vom 26. zum 27. Dezember 1944 durch Deutsche erschossen wurden. Auch das Gedenken an die etwa 3.000 Jungen und Männer, die am 30. Dezember 1944 nach Deutschland deportiert wurden und insbesondere an diejenigen, die dies nicht überlebt haben, steht hierbei im Mittelpunkt.

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen durch die Coronapandemie hat das Comité beschlossen, auf den diesjährigen Gedenkmarsch zu verzichten. Auch das Gedenken am Mahnmal am Lüsekamp findet vor diesem Hintergrund nicht in gewohnter Form statt.

Um die Erinnerung an die Geschehnisse aber auch in diesem Jahr wach zu halten, werden der Bürgermeister der Gemeinde Niederkrüchten, die Bürgermeisterin der Gemeente Roermond und der Vorsitzende des „Comité Voettocht 30 December" einen Kranz am Mahnmal am Lüsekamp niederlegen. Das Comité wird darüber hinaus vor der Kranzniederlegung vierzehn Kerzen zum Gedenken an die erschossenen Jungen und Männer entzünden.

Die Organisatoren der jährlichen Gedenkfeier hoffen, im kommenden Jahr wieder zur gewohnten Tradition zurückkehren zu können.