Inhalt

Gemeinde weist auf Einhaltung der Landesverordnung hin

Pressemeldung vom 24.03.2020

Mit dem aktuellen Erlass des Landes Nordrhein-Westfalen zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus sind weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Kraft getreten. Gleichsam gelten umfangreiche Beschränkungen für Gewerbetreibende.

Vereinzelt wurden der Gemeinde nun Fälle gemeldet, in denen Gewerbetreibende oder deren Angestellte, nachdem der Betrieb geschlossen wurde, ihre Leistungen bei Hausbesuchen angeboten haben. Die Gemeinde Niederkrüchten weist daher darauf hin, dass insbesondere Handwerks- und Dienstleistungen, die nach §7 Abs. 3 der aktuellen Verordnung untersagt sind, da ein Mindestabstand von 1,5 Metern hierbei nicht gewährleistet werden kann, in keinem Fall durch Hausbesuche oder ähnliches doch angeboten werden dürfen. Werden der Gemeinde Fälle von Haarpflege, Nageldesign oder anderen Leistungen gemeldet, die von Einzelpersonen durch Hausbesuche oder in privaten Räumlichkeiten angeboten und durchgeführt werden, wird sie diese ahnden. Hierzu sind Bußgelder ab 2.000 Euro vorgesehen. Bürgermeister Karl-Heinz Wassong hierzu: „Die aktuelle Situation ist für alle schwer. Gerade Gewerbetreibende und auch viele Angestellte plagen teils existenzielle Ängste. Damit die derzeitigen Einschränkungen möglichst bald Früchte tragen, müssen wir alle mithelfen. Ich appelliere daher an Sie, die Vorgaben der derzeit gültigen Erlasse und Verordnungen nicht zu umgehen. An den allermeisten Stellen zeigen die Menschen viel Verständnis und halten sich an die Regeln. Vielen Dank dafür. Bleiben Sie gesund!“