Inhalt

Parksituation auf der Mittelstraße: Gemeinde arbeitet an kurz- und langfristiger Entlastung

Pressemeldung vom 26.04.2022

Die Mittelstraße in Niederkrüchten

Parkende PKW, zunehmender Busverkehr sowie gerade in den Sommermonaten zahlreiche Radfahrer – die Verkehrssituation auf der Mittelstraße im Ortskern von Alt-Niederkrüchten empfinden viele Verkehrsteilnehmer als nicht optimal. Auch an die Verwaltung wird das Thema regelmäßig herangetragen. Dabei sind die Gründe für das teils schwierige Nebeneinander unterschiedlicher Nutzer vielseitig. Während dem ÖPNV eine zunehmend wichtige Rolle beim Klimaschutz und der Mobilitätswende zugeschrieben wird, steigen viele für kürzere Wege auch auf das Rad um. Gleichzeitig liegt beispielsweise dem Einzelhandel die Möglichkeit am Herzen, Geschäfte einfach erreichen zu können. Hierzu gehören auch Parkmöglichkeiten in direkter Nähe.

Maßnahmen für eine kurzfristige Entlastung der Mittelstraße kann die Gemeinde Niederkrüchten selbst nicht ergreifen. Hier liegt die Zuständigkeit beim Kreis Viersen. Bürgermeister Karl-Heinz Wassong berichtet vom Engagement der Gemeinde in der Kreisstadt: „Wir haben Kontakt mit dem neuen Verkehrsplaner des Kreises Viersen aufgenommen und werden zeitnah gemeinsam mögliche Maßnahmen für eine Entspannung des Verkehrs auf der Mittelstraße erörtern.“ Mittelfristig wird die Entwicklung der Mittelstraße, des Lindbruchs und der angrenzenden Straßen im Rahmen des gesamtgemeindlichen Mobilitätskonzepts betrachtet. Die Erstellung dieser Planungsgrundlage befindet sich nach mehreren Runden der Bürgerbeteiligung mittlerweile auf der Zielgeraden: „Das Konzept wird die unterschiedlichen Entwicklungen, Interessen und Trends zusammenführen. So werden wir die Mittelstraße in einen Gesamtzusammenhang hinsichtlich der Mobilität in unserer Gemeinde stellen und Lösungen finden, in die die Interessen aller Beteiligter einfließen“, so der Bürgermeister.