Inhalt

Hilfsangebote für ältere Menschen und Familien

Gerade ältere, oftmals allein lebende Menschen spüren die derzeitigen Einschränkungen des öffentlichen Lebens besonders. Im folgenden finden Sie einige Angebote, die älteren Menschen den Alltag in der jetzigen Situation erleichtern sollen. Die Gemeinde Niederkrüchten berät Sie selbstverständlich auch während der Coronakrise weiterhin telefonisch. Melden Sie sich gern bei der Senioren- und Pflegeberatung!

Darüber hinaus ist das "Hilfstelefon Gewalt gegen Frauen" auch in der Corona-Krise die Anlaufstelle für Frauen, die Gewalt erleben.

 

Was tun, wenn der Pflegedienst oder die Pflegeperson ausfällt?

Ihr Pflegedienst oder Ihre Pflegeperson fällt aus. Die Pflege und Versorgung ist nicht mehr sichergestellt. Was können Sie tun?
Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir unterstützen Sie!
Melden Sie sich gern telefonisch bei der Senioren- und Pflegeberatung unter 02163/ 980 - 142 oder per mail unter marion.kuepper@niederkruechten.de

 

Hilfen für Menschen mit Demenz

Demenzen sind Merkfähigkeitsstörungen. Menschen mit Demenz haben daher krankheitsbedingt Schwierigkeiten, sich an die neuen Regeln im Umgang miteinander (Abstand halten, in die Armbeuge husten oder niesen …) zu halten oder schaffen das auch gar nicht. Besonders alleinlebende Menschen mit Demenz werden die derzeit andere Stimmung (z.B. In Geschäften) aber wahrnehmen und eventuell als bedrohlich empfinden.

Was kann helfen? Ein achtsamer und rücksichtsvoller Umgang miteinander -vielleicht ein Lächeln- hilft oft schon die Situation zu entspannen.
Haben Sie spezielle Fragen? Die Senioren- und Pflegeberatung ist telefonisch unter 02163/ 980 - 142 oder per mail unter marion.kuepper@niederkruechten.de erreichbar.

 

Hilfe für Erledigungen des Alltags

Sie sind schon älter oder gehören zur Risikogruppe. Sie möchten zu Hause bleiben, um sich vor einer Infektion zu schützen, brauchen aber Unterstützung zum Beispiel bei Einkäufen. Wen können Sie ansprechen?
In Niederkrüchten hat sich ein Netzwerk gebildet, das unkompliziert hilfsbereite Mitbürger und Hilfesuchende zusammenbringt. Melden Sie sich einfach zwischen 9 und 12 Uhr unter 02163/ 980 - 155. Weitere Informationen zu diesem Hilfsangebot finden Sie HIER.

 

Krisen-Hotline für Alleinerziehende

Bei vielen Alleinerziehenden in NRW liegen derzeit "die Nerven blank". Der Verband allein erziehender Mütter und Väter NRW (VAMV NRW) hat deshalb - gefördert vom NRW-Familienministerium - eine Krisen-Hotline für Alleinerziehende eingerichtet. Unter 0201 82774-799 führen qualifizierte Ansprechpartnerinnen psycho-soziale Beratungsgespräche durch und helfen bei konkreten Fragen beispielsweise zu Lohnersatzzahlungen oder Umgangsregelungen in Corona-Zeiten. Die Krisen-Hotline für Alleinerziehende ist Mo-Fr. 8.30-16.30 Uhr besetzt.

Der Verband allein erziehender Mütter und Väter Landesverband NRW e.V. ist seit 1976 der landesweite Zusammenschluss der Einelternfamilien zu einer Interessenvertretung. Gemeinsam mit dem VAMV Bundesverband und den Verbänden und Gruppen auf Ortsebene arbeiten seine Mitglieder an einem Ziel: der gesellschaftlichen, rechtlichen und finanziellen Gleichstellung der Einelternfamilien mit allen anderen Familienformen. MEHR

 

Hotline Familie.Arbeit.Beruf

Sie haben aufgrund Ihrer beruflichen Situation Gesprächsbedarf und möchten sich z.B. zum

  • Notfall- Kinderzuschlag
  • Kurzarbeitergeld
  • Verlust Ihrer Arbeitsstelle (auch Minijob)
  • Qualifizierung und Weiterbildung

informieren und beraten lassen. Hier hilft Ihnen die Hotline der Bundesagentur für Arbeit gerne weiter. MEHR

 

Hilfstelefon "Gewalt gegen Frauen"

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben. Unter der Nummer 08000 116 016 und via Online-Beratung unterstützt das Angebot Betroffene aller Nationalitäten, mit und ohne Behinderung – 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr. Auch Angehörige, Freundinnen und Freunde sowie Fachkräfte beraten wir anonym und kostenfrei. MEHR