Inhalt

Informationen der Gemeinde Niederkrüchten zur Corona-Krise

Seit dem 11. Mai sind in Nordrhein-Westfalen verschiedene Lockerungen der bisherigen Einschränkungen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus in Kraft getreten. Nachstehend finden Sie die ab diesem Zeitpunkt geltenden Regelungen.

 

Verhalten nach Auslandsaufenthalt

Seit dem 15. bzw. 20. Mai gilt eine neue Einreiseverordnung. Sie besagt, dass Einreisende und Rückreisende aus EU- und Schengen-assoziierten Staaten (neben EU Island, Norwegen, Liechtenstein und Schweiz) sowie aus Großbritannien von der Pflicht ausgenommen sind, sich zunächst für zwei Wochen in häusliche Quarantäne zu begeben.

Coronaeinreiseverordnung

 

Kontaktverbot und Verhaltensregeln

Ab dem 11. Mai 2020 gelten für den Aufenthalt im öffentlichen Raum die folgenden Regeln:

Beim Aufenthalt im öffentlichen Raum sind die Menschen verpflichtet, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzen.

  • Mehrere Personen dürfen im öffentlichen Raum nur zusammentreffen, wenn es sich um  1. Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartnerhandelt oder um Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften.
  • Die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen ist zulässig.
  • Zwingend notwendige Zusammenkünfte aus betreuungsrelevanten Gründen sind ebenso zulässig.

Andere Ansammlungen und Zusammenkünfte von Personen im öffentlichen Raum sind bis auf weiteres unzulässig; ausgenommen sind:

  • Unvermeidliche Ansammlungen bei der bestimmungsgemäßen Verwendung zulässiger Einrichtungen (insbesondere bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenverkehrs sowie seiner Einrichtungen),
  • die Teilnahme an nach der aktuellen Coronaschutzverordnung zulässigen Veranstaltungen und Versammlungen,
  • zulässige sportliche Betätigungen,
  • zwingende berufliche Zusammenkünfte. 

Kontaktverbot

Seit dem 20. Mai ist Picknicken im öffentlichen Raum wieder zulässig.

Picknicken wieder erlaubt

 

Abstandsgebot / Mund-Nase-Bedeckung

Außerhalb der o.g. zulässigen Gruppen ist im öffentlichen Raum zu allen anderen Personen grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.  Wenn die Einhaltung des Mindestabstands aus medizinischen, rechtlichen, ethischen oder baulichen Gründen nicht möglich ist, wird das Tragen einer textilen Mund-Nase-Bedeckung (zum Beispiel Alltagsmaske, Schal, Tuch) empfohlen. Die vorstehenden Regelungen gelten nicht, wenn Einsatzsituationen von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz eine Unterschreitung des Mindestabstands erforderlich machen.

Inhaber, Leiter und Beschäftigte sowie Kunden, Nutzer und Patienten sind zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtet:

  • in Museen, Ausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen (außer im Freien),
  • in geschlossenen Räumlichkeiten von Tierparks, Zoologischen und Botanischen Gärten sowie von Garten- und Landschaftsparks,
  • in Innenbereichen von Ausflugsschiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen,
  • beim praktischen Fahrunterricht und der Fahrprüfung,
  • in Verkaufsstellen und Handelsgeschäften, auf Wochenmärkten, auf sämtlichen Allgemeinflächen von Einkaufszentren, „Shopping Malls“, „Factory Outlets“ und vergleichbaren Einrichtungen sowie in Wettvermittlungsstellen,
  • in sämtlichen Verkaufs- und Ausstellungsräumen von Handwerkern und Dienstleistern sowie bei der Erbringung und Inanspruchnahme von Handwerks- und Dienstleistungen, die ohne Einhaltung eines Sicherheitsabstands von 1,5 Metern zum Kunden erbracht werden,
  • bei der Abholung von Speisen in gastronomischen Einrichtungen,
  • in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens,
  • bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenverkehrs und seiner Einrichtungen
  • sowie in Warteschlangen vor den vorgenannten Einrichtungen.

Dies gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Die Verpflichtung nach kann für Inhaber, Leiter und Beschäftigte durch gleich wirksame Schutzmaßnahmen (Abtrennung des Arbeitsplatzes durch Glas, Plexiglas o.ä.) ersetzt werden. Die Mund-Nase-Bedeckung kann vorübergehend abgelegt werden, wenn das zur Ermöglichung einer Dienstleistung oder ärztlichen Behandlung oder aus anderen Gründen (z.B. Kommunikation mit einem gehörlosen oder schwerhörigen Menschen) zwingend erforderlich ist

 

 

 

 

Welche Einrichtungen, Angebote und Geschäfte sind geschlossen?

An dieser Stelle informieren wir Sie über die derzeit erlassenen Schließungen von Einrichtungen und Organisationen. MEHR

 

Hilfsangebote für ältere Menschen & Familien

Gerade ältere, oft alleinlebende Menschen und Familien spüren die Auswirkungen der derzeitigen Einschränkungen besonders. Aktuelle Angebote finden Sie HIER.

 

Informationen rund um Schulen, Kindertagesstätten und Bildungseinrichtungen

Seit dem 16. März sind Schulen und Kindertagesstätten in NRW geschlossen. MEHR

 

Rathaus, Bürgerservice und Bibliothek

Auch die Gemeindeverwaltung nimmt vorsichtige Lockerungen bei den getroffenen Maßnahmen vor. So sind seit dem 4. Mai nach Absprache wieder Termine in sämtlichen Fachbereichen des Rathauses möglich. Die persönlichen Gespräche nach Terminvereinbarungen finden in zwei hierfür eingerichteten Besprechungsräumen statt. Informationen rund um die Erreichbarkeit der Verwaltung erhalten Sie HIER.

 

Eheschließungen & Beerdigungen

Auch Eheschließungen und Beerdigungen werden zur Verlangsamung der Corona-Ausbreitung beschränkt. MEHR

 

Informationen für die Wirtschaft

Die Ausbreitung des Corona-Virus hat weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Betriebe. Eine Übersicht zu unterstützenden Angeboten und Kontakten für die Wirtschaft finden Sie HIER.

 

Tourismus und Gastronomie

Für Restaurants, Kneipen, Übernachtungsbetriebe und weitere touristische Leistungsanbieter gelten derzeit unterschiedliche Einschränkungen. Informationen rund um Tourismus & Gastronomie finden Sie HIER.

 

Kreis Viersen bittet Unternehmen um Unterstützung

Der Kreis Viersen bittet Unternehmen, die über Vorräte an Schutzausrüstung verfügen oder diese produzieren bzw. beschaffen können, um Unterstützung. MEHR

 

 

Aktuelle Informationen zur Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus veröffentlicht der Kreis Viersen auf seiner Website.

Beim Kreis Viersen ist außerdem täglich von 8 bis 16 Uhr ein Bürgertelefon eingerichtet unter 02162 / 5019350 (Mehr zum Bürgertelefon)