Inhalt

Informationen für die Wirtschaft

Die Ausbreitung des Corona-Virus hat weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Betriebe.
Nachstehend finden Sie eine Übersicht aktuell verfügbarer Unterstützungsangebote sowie Kontakte, die helfen können, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19 Pandemie abzufedern.

 

Soforthilfe-Programm für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige

Der Bundestag hat die angekündigten Soforthilfen für Kleinstunternehmen und Soloselbständige mit einem Volumen von 50 Milliarden Euro beschlossen. Hierbei handelt es sich um einmalige, nicht rückzahlbare Zuschüsse für gewerbliche und gemeinnützige Unternehmen, Solo-Selbstständige und Angehörige der Freien Berufe, einschließlich Künstler/-innen.

Das Programm beinhaltet:

  • bis zu 9.000 Euro Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten
  • bis zu 15.000 Euro Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten
  • Darüber hinaus stockt die Landesregierung das Sofortprogramm des Bundes zusätzlich für Unternehmen mit 10 bis 50 Beschäftigten um Zuschüsse in Höhe von 25.000 Euro auf

Den Antrag stellen dürfen auch gemeinnützige Unternehmen, die unternehmerisch tätig sind. Dies umfasst auch entsprechende Vereine, wenn sie sich zwar wirtschaftlich betätigen, aber eine gemeinnützige Tätigkeit im Vordergrund steht (BGH, Beschl. V. 16.5.2017, Az. II ZB /716). Bei Vereinen müssen jedoch mehr als die Hälfte der Einnahmen aus erzielten Umsätzen bestanden haben, die durch die Corona-Krise beeinträchtigt wurden. (Neu seit 30.03.2020)

Voraussetzunge für die Gewährung der Soforthilfe ist, dass das jeweilige Unternehmen vor der Krise wirtschaftlich gesund war und nun erhebliche Finanzierungsengpässe und wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona nachweisen kann.

Dies wird angenommen, wenn

  • mehr als die Hälfte der Aufträge aus der Zeit vor dem 1. März durch die Corona-Krise weggefallen ist (d.h. sich das Volumen des Auftragsbestandes mehr als halbiert hat)
  • oder die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als halbiert sind (für einen noch im März gestellten Antrag werden die Umsätze im Monat März 2020 gegenüber dem Monat März 2019 zugrunde gelegt. Wird der Antrag im April 2020 gestellt, ist der Vergleichsmonat April 2019. Kann der Vorjahresmonat nicht herangezogen werden (z.B. bei Gründungen), gilt der Vormonat.
  • oder die Möglichkeiten den Umsatz zu erzielen durch eine behördliche Auflage im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie massiv eingeschränkt wurden (Neu seit 30.03.2020)
  • oder die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten) zu zahlen (= Finanzierungsengpass). 

Die Soforthilfen können seit dem 27. März beantragt werden. Die Beantragung erfolgt ausschließlich online auf soforthilfe-corona.nrw.de/

Sollten Sie bereits einen Bewilligungsbescheid erhalten haben, finden Sie HIER weitere Erläuterungen zu diesem Schreiben.


Die IHK Mittlerer Niederrhein hat zur Beratung rund um die Beantragung der Mittel eine Hotline eingerichtet: Samstag wird die Hotline von 10-16 Uhr besetzt sein, an diesem Sonntag von 10-14 Uhr. In der Zeit von Montags bis Freitags wird die Hotline von 7-19 Uhr besetzt sein. Sie ist erreichbar per Mail an corona@mnr.ihk.de sowie telefonisch unter 02151-635424.

Die Handwerkskammer Düsseldorf erreichen Sie unter der Rufnummer 0211-8795 555.


Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat ebenfalls allgemeine Informationen und Informationen für Solo-Selbständige bereitgestellt.

 

Aktuelle Angebote der KfW-Bank zur Liquiditätssicherung

Auf Grundlage des Maßnahmenpaketes der Bundesregierung zur Unterstützung der Wirtschaft in der Corona-Krise, hat die KfW die kurzfristige Liquiditätsversorgung von Unternehmen übernommen.

Aktuell verfügbar sind folgende Angebote:

Die Programme können über Ihre Hausbank und/oder Ihren Finanzierungspartner in Anspruch genommen werden. Diese(r) benötigt zur Bearbeitung:

  • Eine kurze schriftliche Beschreibung der Auswirkungen der Pandemie auf Ihr Unternehmen
  • Jahresabschlüsse / Einnahmen-Überschuss-Rechnungen 2017 und 2018
  • Betriebswirtschaftliche Auswertung 2019 (inkl. Summen- und Saldenliste)
  • Ermittlung des Kreditbedarfs anhand einer Maßnahmen- und Liquiditätsplanung für die nächsten 12 Monate
  • Selbstauskunft
  • Vorschlag für den Eigenbetrag des Gesellschafters
    (Angaben der Sparkasse Krefeld, exemplarisch und ohne Gewähr)

 

Bürgschaften & Finanzierungsangebote

Die Bürgschaftsbank NRW übernimmt Ausfallbürgschaften für Kredite an mittelständische Unternehmer und freiberuflich Tätige, wenn diese ihrem Kreditinstitut keine ausreichenden Sicherheiten stellen können. Hierzu informiert eine Hotline unter der Rufnummer 02131-5107-200. Alle weiteren Informationen finden Sie HIER.

Für die Überbrückung von Liquiditätsengpässen stehen den Unternehmen in Nordrhein-Westfalen außerdem verschiedene öffentliche Finanzierungsangebote der NRW-Bank zur Verfügung. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Service-Telefon der NRW-Bank unter 0211-91741-4800. MEHR

 

Hilfen für Selbstständige, Künstler & Kreativwirtschaft

Durch die Einschränkungen im Rahmen der Corona-Krise und die Absagen zahlreicher Veranstaltungen sind auch viele Selbständige, Künstler und die gesamte Kreativwirtschaft massiv wirtschaftlich von der Corona-Krise betroffen. Das Netzwerk Creative.NRW hat auf einer Seite wichtige Informationen für sie zusammengefasst. Neben einigen Unterstützungsangeboten, die für verschiedene Branchen in Frage kommen, informiert die Seite auch zu Ausfallhonoraren, der Grundsicherung für Selbständige, Soforthilfen und der Zahlung von Beiträgen für die Künstlersozialkasse. Die Seite von Creative.NRW finden Sie HIER.

Auch die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat allgemeine Informationen und Informationen für Solo-Selbständige bereitgestellt.

Freischaffende, professionelle Künstlerinnen und Künstler, die durch die Absage von Engagements in finanzielle Engpässe geraten, können eine existenzsichernde Einmalzahlung in Höhe von bis zu 2.000 Euro erhalten. Die Soforthilfe kann mittels eines einfachen Formulars bei den zuständigen Bezirksregierungen beantragt werden. Die Mittel müssen später nicht zurückgezahlt werden. Weitere Informationen sowie das Antragsformular finden Sie HIER.

 

Steuererleichterungen

Zur Sicherung der Liquidität können Steuerzahlungen derzeit vereinfacht gestundet und Vorauszahlungen gesenkt werden. Das entspechende Formular zur Beantragung finden Sie HIER.

Desweiteren bietet Ihnen die Gemeinde Niederkrüchten ein vereinfachtes Formular zur Beantragung von zinslosen Stundungen der Gewerbesteuer sowie zur Herabsetzung der Gewerbesteuervorauszahlungen. MEHR

 

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

Unternehmen, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind, können nachrangig, also nach Inanspruchnahme anderer Hilfsangebote, eine Stundung der Sozialversicherungsbeiträge beantragen. Erläuternde Informationen finden Sie HIER.

Ein Muster zur Beantragung finden Sie HIER.

 

Kurzarbeitergeld

Durch die Corona-Krise bedingte Auftragsrückgänge können durch die Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld abgefedert werden. Die Bedingungen für die Inanspruchnahme des Kurzarbeitergeldes aufgrund eingetretender Arbeitsausfälle sind in diesem Fall erfüllt.

Unternehmen müssen zur Inanspruchnahme des Kurzarbeitergeldes Kontakt zur Agentur für Arbeit aufnehmen. Die Hotline für Arbeitgeber erreichen Sie unter 0800-45555 20. Weitere Informationen finden Sie HIER.

 

Tätigkeitsverbote und Verdienstausfall

Arbeitnehmer, die auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) von einem Tätigkeitsverbot betroffen sind, ohne selbst erkrankt zu sein, haben Anspruch auf eine Entschädigung. Der Landschaftsverband Rheinland informiert unter der Rufnummer 0221-8095444.

Weitere Informationen sowie die Anträge für die Erstattung von Arbeitgeberaufwendungen bzw. Entschädigungsanträge für Selbstständige finden Sie HIER.

 

Fehlende Arbeitskräfte in der Landwirtschaft

Durch die derzeit eingeschränkte Reisefreiheit in Europa fehlen in der Landwirtschaft tausende Arbeitskräfte. Gleichzeitig haben viele Angestellte z. B. aus der Gastronomie oder dem Einzelhandel aktuell nicht die Möglichkeit, ihrer regulären Arbeit nachzugehen.

Der Bundesverband der Maschinenringe e.V. hat daher mit Unterstützung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft die Initiative "Das Land hilft" ins Leben gerufen. Auf einer übersichtlichen Plattform kommen Landwirte und Menschen miteinander in Kontakt, die derzeit ihrer eigentlichen Arbeit nicht nachgehen können bzw. dürfen. Auch Studenten, deren Studium aktuell ruht, können hier eine übergangsweise Beschäftigung in der Landwirtschaft finden. Diese ist auch für unsere Versorgung vor Ort elementar.

Das Portal www.daslandhilft.de bringt diese Menschen zusammen. Gleichzeitig arbeitet der Verein auch an einer branchenübergreifenden Version der Seite. Erste Hilfen in der Region werden dort bereits angeboten. Bitte beachten Sie hierbei die Hinweise zum Datenschutz auf der Seite.

 

Hilfe für Unternehmer mit Hauptsitz in den Niederlanden

Der Niederländische Staat bietet Unternehmensinhabern mit Wohnsitz im Kreis Viersen und gleichzeitigem Unternehmenshauptsitz in den Niederlanden ebenfalls Soforthilfen. Hier kann eine Unterstützung in Höhe von 4.000 Euro beantragt werden. "Invest in Holland" hat für diesbezügliche Fragen unter der Rufnummer +31 88 585 1585 eine Hotline geschaltet. Weitere Informationen zu den Förderkriterien so den Antrag auf Soforthilfe finden Sie HIER.

 

Informationen durch die IHK Mittlerer Niederrhein

Die IHK Mittlerer Niederrhein steht als Ansprechpartner für die Beratung zu folgenden Themen zur Verfügung:

  • Kurzarbeitergeld
  • Überbrückungskredite
  • Insolvenzrecht
  • Steuern, Steuerstundung, Ausgestaltung Verlustrücktrag/-vortrag sowie Umgang mit Umsatzsteuer
  • Außenwirtschaft, Lieferketten und Transporte
  • Ausbildung
  • Sach- und Fachkundeprüfungen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IHK erreichen Sie telefonisch oder per Videokonferenz. Eine entsprechende Hotline ist unter der Rufnummer 02151-635-424 erreichbar. Sie ist ab sofort montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr erreichbar. Anfragen können auch per Mail an corona@mnr.ihk.de gerichtet werden.

Aktuelle Erstinformationen der IHK finden Sie HIER.

Entsprechende Informationen der Handwerkskammer finden Sie HIER.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen für Unternehmen zu den Themen Liquiditätssicherung, Kurzarbeitergeld und weiteres bieten auch die folgenden Websites:

Agentur für Arbeit (insb. Thema Kurzarbeitergeld)
Handwerkskammer Düsseldorf
Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie