Inhalt

Mehrweg in der Gastronomie

Wir gehen den Mehrweg - gehen Sie mit!

Ab 2023 gilt für Betriebe, die einen Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken anbieten, eine Mehrwegangebotspflicht.

Aktion "Wir gehen den Mehrweg - gehen Sie mit"

Die Gemeinde Niederkrüchten macht sich gemeinsam mit mehreren Akteuren im Kreis Viersen auf den Weg, ein kreisweit einheitliches System zu schaffen und die Gastromen in der Region bei der Umsetzung zu unterstützen. Unter dem Motto „Wir gehen den Mehrweg – gehen Sie mit“ begleitet die Gemeinde Niederkrüchten gemeinsam mit dem Abfallbetrieb des Kreises Viersen (ABV), dem DEHOGA Nordrhein e.V. und der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein die Betriebe in der Gemeinde. Zudem ist eine finanzielle Unterstützung durch den Abfallbetrieb des Kreises Viersen für die vorzeitige Einführung des Mehrwegsystems in 2022 vorgesehen.

Zu Beginn des Jahres 2022 fand ein breiter Abstimmungsprozess unter Beteiligung vieler Gastronomen im Kreis statt. Hierbei legte man sich zwischenzeitlich auf einen Anbieter fest, dessen Produkte kreisweit genutzt werden können. Nachstehend finden Sie alle Informationen zur Umsetzung:

Was wird gefördert?

  • Der Abfallbetrieb des Kreises Viersen fördert die Teilnahme am Mehrweg-System RECUP.
  • Der Abfallbetrieb übernimmt die monatliche Systemgebühr für drei Monate bei Abschluss eines Vertrages über mindestens 12 Monate.
  • Die maximale Fördersumme beträgt 93,00 € pro Betriebsstätte / Filiale.
  • Weitere Hinweise finden Sie in den Förderrichtlinien.

Wer wird gefördert?

  • Der Abfallbetrieb fördert jedes Unternehmen, welches im Kreis Viersen das Mehrwegsystem RECUP einführt (z.B. Bäckereien, Cafés, Kiosks, Imbisse, Restaurants, Lebensmitteleinzelhandel etc.).
  • Ein Betrieb kann die Förderung für maximal zwei Betriebsstätten / Filialen beantragen.

Was muss ich tun, um die Förderung zu bekommen?

Für die Förderung werden folgende Unterlagen benötigt:

  1. Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Förderantrag
  2. Kopie der Vertragsunterlagen zwischen dem Antragsteller und der reCup GmbH
  3. Kopie einer Quartalsabrechnung, aus der die monatlichen Systemgebühren erkennbar sind

Die Förderunterlagen müssen vollständig per E-Mail oder per Post an den Abfallbetrieb gesendet werden:

Abfallbetrieb des Kreises Viersen
-Abfallberatung-
Rathausmarkt 3
41747 Viersen
abfallberatung@kreis-viersen.de

Hinweise zum Datenschutz / Bei Fragen: abfallberatung@kreis-viersen.de oder 02162 39-1998

 

Was ist RECUP?

RECUP ist ein Mehrweg-Pfandsystem für den Verkauf von Getränken (Recup) und Speisen (Rebowl). Es ersetzt typische Einweg-Verpackungen wie z.B. Coffee-to-go-Becher oder Kunststoffschalen für den Verkauf von Speisen und Getränken „to go“. Mit der Teilnahme an dem Mehrwegpfandsystem RECUP kommen Sie der gesetzlichen Mehrwegangebotspflicht nach. Sie können sich das Geschirr von RECUP bei Interesse vor Ort in Ihrem Rathaus anschauen. Weitere Infos hierzu finden Sie weiter unten.

Weitere Infos zu RECUP finden Sie HIER oder in diesem Faltblatt.

Ansprechpartnerin bei RECUP für den Kreis Viersen:

Gisa Roth
gisa.roth@recup.de
Telefon: +49 163 5243473

Warum wird nur ein Anbieter gefördert?

Die Förderung der Abfallvermeidung ist eine der Kernaufgaben der kommunalen Abfallwirtschaft. Durch die Nutzung von Mehrweg-Pfandsystemen werden Einwegverpackungen für den Take-Away-Konsum eingespart. Dies führt auch zu geringeren Entsorgungskosten im öffentlichen Raum. Studien zeigen, dass Pfandsysteme besser angenommen werden, wenn eine flächendeckende Rücknahme möglich ist. Durch eine Empfehlung und Förderung eines Systems soll eine größtmögliche Verbreitung im Kreis Viersen unterstützt werden. Dies führt zu einer erhöhten Akzeptanz seitens der Bürgerinnen und Bürger und vereinfacht auch den Prozess für die teilnehmenden Betriebe.

Wie kam es zu der Entscheidung für RECUP?

Im Rahmen eines mehrstufigen Auswahlprozesses hat der Abfallbetrieb gemeinsam mit dem DEHOGA Nordrhein e.V. und der IHK Mittlerer Niederrhein eine Vorauswahl von drei Mehrweganbietern getroffen. Diese Anbieter haben ihr Mehrweg-System im Rahmen einer Online-Informationsveranstaltung Anfang Februar im Kreis Viersen präsentiert. Bei einer anschließenden Präsenz-Veranstaltung wurden die Mehrwegbehältnisse der drei Anbieter durch Teilnehmende aus Gastronomie, Hotellerie, Bäckerei, Fast-Food, Catering und Lebensmitteleinzelhandel auf Herz und Nieren geprüft. 19 Betriebe haben sich am Ende an der Abstimmung für das favorisierte Mehrwegsystem beteiligt. RECUP wurde von der überwiegenden Anzahl der Abstimmenden als das am besten geeignete Mehrweg-System empfunden.

Bei Fragen rund um den Mehrweg-Prozess im Kreis Viersen wenden Sie sich an Frau Jeep unter 02162 39-1998 oder abfallberatung@kreis-viersen.de.

Muss ich RECUP nutzen oder kann ich auch ein anderes Mehrwegsystem verwenden?

Die Entscheidung, sich dem Mehrweg-System von RECUP anzuschließen, ist freiwillig. Natürlich können Sie sich auch für eine andere, nicht vom Abfallbetrieb geförderte Mehrweg-Lösung entscheiden. Die Abfallberatung kann Sie hierzu kostenfrei beraten. Vereinbaren Sie einfach einen Termin unter abfallberatung@kreis-viersen.de oder telefonisch bei Frau Jeep unter 02162 39-1998.

Ausstellung von Mehrweg-Behältnissen

Gerne können Sie sich Musterbehältnisse des o.g. Mehrweganbieters nach Absprache im Rathaus der Gemeinde Niederkrüchten ansehen: Anmeldung unter svenja.sonnemans@niederkruechten.de oder 02163 980-170.

Förderunterlagen

Mehrweg - Förderrichtlinien (PDF, 147 KB)
Mehrweg - Förderantrag
(PDF, 136 KB)
Mehrweg - Hinweise zum Datenschutz
(PDF, 157 KB)